MariCAR darf keine Kostüme mehr verleihen, die an Nintendo-Charaktere (Mario Kart) erinnern

In Tokio war es bisher möglich, bei MariCAR mit Gokarts durch die Millionen-Metropole zu fahren und sich passend dazu Kostüme beim Veranstalter auszuleihen, die den Charakteren aus Mario Kart von Nintendo (in etwa) entsprachen. Somit konnte man als Mario, Luigi, Toad oder die Prinzessin durch die Straßen Tokios fahren.

Allerdings hatte das Unternehmen keine Lizenz von Nintendo eingeholt und wurde deswegen im Februar 2017 wegen der unrechtmäßigen Nutzung des geistigen Eigentums verklagt. Mittlerweile steht das Urteil fest. MariCAR muss 10 Millionen Yen (ungefähr 75.600 Euro) Schadenersatz an Nintendo zahlen und darf fortan keine Kostüme der entsprechenden Charaktere mehr an ihre Kunden ausleihen. Der Gokart-Verleiher scheint den Betrieb fortführen zu können. Auf der offiziellen Webseite ist das Kostüme-Angebot weiterhin noch aufgeführt.

Volle Pulle mit Mario Karts im Prinzessin Peach-Kleid über die Strassen von Shibuya! Sehr empfehlenswert. ð��� #tokyoklassenfahrt18 pic.twitter.com/pf7z1hhse2

— ΓρηγÏ�ριος Κάρτσιος (@Chaz_Ashley) 27. September 2018