Rend: Kampfsystem, Belagerungen und Zugänglichkeit sollen u. a. verbessert werden

Bis zum Ende des Jahres wollen die Entwickler diverse Updates für Rend veröffentlichen. Sie wollen das Kampfsystem verbessern (Gunplay nach Shooter-Vorbild optimieren, Wucht des Kampfes verstärken etc.) und diverse Aspekte wie Crafting sowie Lagerung überarbeiten, um das Spiel „zugänglicher“ zu machen. So wird mit dem Festungslager eine neue Art und Weise eingeführt, wie Spieler Ressourcen lagern und gemeinsam nutzen können, die für den Fortschritt der Fraktionen bestimmt sind. Außerdem sollen legendäre Artefakte eingebaut, die kooperativen Spielelemente (PvP und PvE) verstärkt und vor allem die Belagerungen deutlich ausgebaut und verbessert werden. Die Roadmap kann hier eingesehen werden.
 
Das Team von Frostkeep wächst derweil weiterhin und begrüßt mehrere neue Mitarbeiter, darunter Nathan Hillen (Executive Producer), Liem Nguyen (Character Artist) und Mark Khalil (VFX Artist). Rend steht aktuell in der Early-Access-Phase auf Steam zur Verfügung (61 Prozent der Nutzer-Reviews (n=924) sind „positiv“).

Auf dem ersten Blick wirkt Rend wie Fortnite in einer nordischen Fantasy-Umgebung, allerdings sollen Fraktionskämpfe zwischen drei Fraktionen im Vordergrund stehen. Jeder Spieler soll sich in den Gefechten einer Partie anschließen müssen. Die Entwickler versprechen darüber hinaus Rollenspiel-Mechaniken, Sandbox-Elemente, Sieg-/Niederlage-Bedingungen und große Schlachten.

„Spieler auf der ganzen Welt können sich einer von drei Fraktionen anschließen und zusammen mit ihren Teammitgliedern versuchen, in den wunderschönen, aber auch brutalen und zerschmetterten Überresten Midgards zu überleben. Siegreiche Teams verdienen sich das Recht, nach Walhalla emporzusteigen, sich im Glanz des Ruhmes zu sonnen und ihre schwerverdienten Belohnungen einzusammeln. Rend kombiniert RPG-Mechaniken, Sandbox-Elemente, Fraktionskämpfe und massive Schlachten mit Sieg-/Niederlagebedingungen, um ein neues Spielerlebnis ins Survival-Genre einzubringen. (…) Um den verschiedenen Spielstilen gerecht zu werden, nutzt Rend eigene offizielle Server, inklusive der Conquest-Server, auf denen das magische Schild wegfällt, das normalerweise die Basen der einzelnen Fraktionen beschützt. Aber Rend unterstützt auch private Server für Spieler, die das Regelwerk und ihr gesamtes Spielerlebnis anpassen möchten.“

Weiter zum Video