Epic Games Store: Epische Rabatte, verwirrte Publisher, Kommunikationspannen und verschwundene Spiele

Im Epic Games Store ist gestern der „Epic Mega Sale“ angelaufen (wir berichteten), aber nicht ohne Querelen und Probleme. Während der Verkaufsaktion werden ausgewählte Spiele mit Rabatt angeboten. Diesen Rabatt legen die Entwickler bzw. die Publisher selbst fest. Auf diesen reduzierten Preis gewährt Epic Games aus eigener Tasche einen zusätzlichen Rabatt in Höhe von zehn Euro, sofern das Spiel (kein DLC) mehr als 14,99 Euro kostet. Epic will den Entwicklern nach eigenen Angaben diesen Teil des Kaufpreises direkt „erstatten“. Aufgrund dieser Rabattaktion werden manche Titel wie Hades, The Walking Dead: Final Season oder Shakedown Hawaii sowie Vorbestellungen wie John Wick Hex, Heavy Rain, Afterparty etc. für unter zehn Euro angeboten.

Allerdings traten im Epic Games Store, der noch immer einer Baustelle mit zahlreichen fehlenden Funktionen gleicht, auch einige Probleme und Merkwürdigkeiten beim Sale auf. So wurde zum Beispiel der normale Preis von Hades (Supergiant Games) während dieser Aktion angehoben (von 19,99 Dollar auf 24,99 Dollar). Die Entwickler selbst sprechen von einer kommunikativen Panne und haben den Preis mittlerweile wieder gesenkt. Ab dem 14. Juni werden sie den Preis aber auf 24,99 Dollar erhöhen. Der neue Preis soll die gemachten Early-Access-Fortschritte besser reflektieren, was sie schlecht kommuniziert hätten. Aktuell kostet Hades jedenfalls 7,49 Euro.

Abgesehen davon, dass der „Epic Rabatt“ bei Borderlands 3 gar nicht angeboten wird, sind sowohl Oxygen Not Included als auch Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2 aus dem Store verschwunden. Laut Kotaku hat Paradox (Publisher von Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2) buchstäblich in letzter Sekunde entschieden, nicht am Sale teilzunehmen, obwohl das Spiel kurzfristig mit dem „Epic Rabatt“ erhältlich war. In dieser Zeit getätigte Käufe werden inkl. „Epic Rabatt“ abgewickelt. Sergey Galyonkin von Epic Games (Director of Publishing Strategy) meinte, dass Paradox den Sale-Ablauf wohl missverstanden hätte. Ein Statement von Paradox besagt derweil, dass das Spiel „bald“ in den Store zurückkehren wird. Es wird derweil vermutet, dass der fixe Zehn-Euro-Rabatt dafür sorgen würde, dass das Spiel in manchen Niedrig-Preis-Regionen mit einem viel höheren, prozentualen Rabatt angeboten wird, obwohl Epic Games eigentlich entsprechende Umrechnungen des „Epic Rabatts“ vornehmen wollte. Zumal Paradox das Spiel noch in anderen Stores (Steam, GOG, Paradox) anbietet, dort aber zum Vollpreis.

Die Ubisoft-Titel The Division 2 und Anno 1800 sind derzeit im Epic Games Store gar nicht verfügbar. Laut Epic Games gibt es Probleme mit der Anbindung an Uplay. Der Fehler würde bei ihnen liegen und nicht bei Ubisoft.

We are still working through our UPlay integration issue and will be temporarily disabling new purchases for all Ubisoft titles.

We apologize for the inconvenience and will provide an update as we have more information.

— Epic Games (@EpicGames) 11. Mai 2019

Weiter zum Video