Super Smash Bros. Ultimate: Sukurai geht auf Auswahl vertretener Charaktere ein, Son Goku unwahrscheinlich

Son Goku aus Dragonball dürfte so bald nicht im Switch-Prügelspiel Super Smash Bros. Ultimate auftauchen: Das verrät ein frisch veröffentlichtes Buch von Director Masahiro Sakurai, in dem seine gesammelten Famitsu-Kolumnen aus den Jahren 2015 – 2019 veröffentlicht wurden. Nintendoeverything.com hat einige wichtige Erkenntnisse zusammengefasst, deren Übersetzungen bereits in den Foren SmashBoards und Resetera gesammelt wurden.

Sakurai wisse, dass es sich bei manchen Anfragen um ernsthafte Bitten handle, aber er denke nicht, dass Figuren wie Son Goku oder Iron Man hinzu kommen werden. Zudem werde es vermutlich kein Wahlverfahren mehr geben, bei dem die Spieler über DLC-Neuzugänge abstimmen können. Bei der Entwicklung von Super Smash Bros. Ultimate kam dies häufig zum Einsatz.

Sakurai gibt zudem zu, dass er kein Freund des gewählten Season-Pass-Modells sei. Es sei ein wenig unheimlich, etwas zu kaufen, ohne die Inhalte zu kennen. Seine ehemalige Firma, also Serienschöpfer HAL Laboratory, sei nicht mehr in die Entwicklung involviert gewesen, obwohl der Name im Abspann auftauchte. Die komplette Liste mit zahlreichen Info-Stichpunkten lässt sich hier einsehen.

Weiter zum Video