Imperator: Rome – Blick in die Zukunft: Drei Updates in diesem Jahr; erste Erweiterung für 2020 geplant

Paradox Interactive hat den Update-Plan für das erste Jahr von Imperator: Rome bekanntgegeben. Am 26. Juni wird das Pompey-Update (1.1) veröffentlicht. Es wird die Marine-Kriegsführung und die Piraten komplett überarbeiten. Außerdem wird der Grundstein gelegt, um sowohl die Innenpolitik als auch das Verwaltung des Reiches zu vertiefen. Mit „Pompey“ soll in vielen Bereichen an der Balance geschraubt werden, darunter Technologiefortschritt, Söldner, „Shattered Retreat“, Waffenstillstandsbruch, Attentate, Gouverneure, Kriegserschöpfung, Legitimität etc. Die Spielmechaniken rund um Bevölkerungswachstum, Stabilität, Bürgerkrieg und Barbaren sollen optimiert werden. Hinzukommen mehr Charakterinteraktionen, Regierungsfähigkeiten für alle Regierungstypen, zusätzliche Modding-Funktionen und diverse Verbesserungen der Benutzeroberfläche sowie der Lebensqualität (wir berichteten).

Für September 2019 ist das Cicero-Update (1.2) geplant. Es wird die Ressourcen-Mechanik „Monarch Power“ überarbeiten. Außerdem wird „politischer Einfluss“ als neuer Mechanismus eingeführt. Die Entwickler versprechen mehr Dynamik im Bereich der Regierungsarbeit. Im vierten Quartal (Oktober bis Dezember 2019) wird das Livy-Update (1.3) folgen, das dafür wird, dass sich die einzelnen Fraktionen/Nationen stärker voneinander unterscheiden werden. Auch „regionale Erzählungen“ sind geplant, die zu der jeweiligen Ära passen sollen. Das erste Content Pack (kleines Inhaltspaket) ist ebenfalls für das Jahresende geplant. Die erste (große) Erweiterung für Imperator: Rome wird erst im zweiten Quartal 2020 bereitstehen. Sie wird zusammen mit dem Cassander-Update (1.4) erscheinen.

[GUI_600SCREENSHOT(setid=85326,id=92589048,linktext=)]
Weiter zum Video