Watch Dogs Legion: London als Schauplatz und der Brexit als Hintergrund für aktuelle Probleme in der Welt

Das virtuelle Post-Brexit-London in Watch Dogs Legion wird aus acht Stadtteilen bestehen. In der realen Welt besteht „Inner London“ aus zwölf Stadtteilen, aber den Trafalgar Square, Big Ben, die Tower Bridge, Camden Market, Piccadilly Circus, Palace of Westminster, Wellington Arch, Isle of Dogs, Windrush Square, Brixton oder dem London Eye wird man im virtuellen Pendant einen Besuch abstatten können. Die Metro (U-Bahn) lässt sich außerdem als Schnellreise-Möglichkeit nutzen. Apropos Post-Brexit. Das Szenario für das Spiel wurde laut Clint Hocking (Creative Director) vor der Brexit-Debatte und weit vor der eigentlichen Brexit-Abstimmung festgelegt.

Hocking meinte gegenüber IGN, dass Watch Dogs Legion den Brexit zwar thematisieren würde, aber das Thema längst nicht alles sei. „Der Brexit ist ein Teil unserer Hintergrundgeschichte in unserer fiktiven Welt, aber das Spiel dreht sich um viel breitere Themen. Die Dinge, die wir heute im Vereinigten Königreich sehen, geschehen überall auf der Welt, in verschiedenen Formen und auf unterschiedliche Weise. Und das sind die Themen, die wir ausloten wollten. Wir sagen, dass der Brexit nicht die Ursache der Probleme in unserer Welt ist, sondern dass die Ursachen für den Brexit die Ursachen der Probleme in unserer Welt sind. Und das sind die Themen, die wir gemeinsam angehen müssen. Die Menschen müssen zusammenkommen, ihre Unterschiede beiseite legen und versuchen, eine bessere Zukunft und ein besseres Morgen aufzubauen. Und genau darum geht es bei Watch Dogs Legion. (…) Wir wollten uns wirklich auf einige der Dinge konzentrieren, die heute in der Welt vor sich gehen: das Aufkommen des Autoritarismus, wirtschaftliche Probleme, politische Herausforderungen, all diese Dinge – und sie als Hintergrund nehmen. London ist der perfekte Ort, um diese Themen und Töne zu thematisieren.“

Watch Dogs Legion spielt in einer nahen, dystopischen Zukunftsversion von London. Es ist eine Post-Brexit-Welt, in der Gesellschaft, Politik und Technologie das Stadtbild von London verändert und transformiert haben. Das Ziel ist es, eine Revolution zu entfachen und prinzipiell soll jede Figur in der Spielwelt ein mögliches Teammitglied sein. Es wird möglich sein, die Rolle jedes Nicht-Spieler-Charakters (NPC) zu übernehmen, egal ob Hipster, Punk oder ältere Dame, auf die man in der offenen Welt trifft. Sobald man ihre „Einführungsquest“ geschafft hat, kann sich jede Person dem Widerstand anschließen. Jeder Charakter wird über eigene Animationen, Sprachausgabe und Charakter-Fähigkeiten sowie eigenes Aussehen verfügen – auf Grundlage der Spielsysteme. Jeder Einwohner wird laut Ubisoft vollständig individuell simuliert. An verschiedenen Stellen im Spiel wird man übrigens unterschiedliche Dinge erleben, je nachdem, als welche Figur man unterwegs ist. Neben Endspiel-Herausforderungen und täglichen Events wird es kooperativ spielbare Einsätzen für bis zu vier Spieler geben. Watch Dogs Legion wird am 6. März 2020 auf PC, PlayStation 4, Stadia und Xbox One erscheinen.

Weiter zum Video