Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2 – Autor und Creative Director entlassen; Fertigstellung ohne Änderung der Vision wird angestrebt

Nach der jüngsten Verschiebung von Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2 auf 2021 hatten Hardsuit Labs (Entwickler) und Paradox Interactive (Publisher) noch „organisatorische Veränderungen“ angekündigt, die dazu beitragen sollen, dass das Rollenspiel (endlich) fertiggestellt und veröffentlicht werden kann. Heute wurden diese Veränderungen benannt, und zwar sind Brian Mitsoda (Lead Writer) und Ka’ai Cluney (Creative Director) entlassen worden.

In der Erklärung auf der offiziellen Website heißt es, dass dies „eine gemeinsame Entscheidung der Leitung von Hardsuit Labs und Paradox Interactive“ war. Konkrete Gründe wurden nicht genannt. „Wir schätzen die Beiträge von Brian und Ka’ai, die maßgeblich dazu beigetragen haben, die Handlung und den dunklen Ton des Spiels zu etablieren – und die dazu beigetragen haben, dass wir einen würdigen Bloodlines-Nachfolger schaffen können. Wir wünschen den beiden das Beste für ihre zukünftigen Bemühungen.“

Die Aufgabe des „Creative Directors“ wird nun Alexandre Mandryka als Creative Consultant übernommen. Er wird die Entwickler in den letzten Phasen der Produktion unterstützen. In der Ankündigung wird gleich klargestellt, dass sich Mandryka verpflichtet hat, der bestehenden Vision zu folgen und das Spiel hauptsächlich für die Markteinführung vorzubereiten. Er war u.a. an Company of Heroes 2, Warhammer 40.000: Space Marine, Assassin’s Creed (2007), Prince of Persia: The Two Thrones, Rainbow Six: Vegas und Splinter Cell: Double Agent beteiligt. Gemäß der Angaben aus dem offiziellen Statement sollen am eigentlichen Vampir-Rollenspiel (Story, Szenario, Thematik) keine Veränderungen vorgenommen werden. Es soll vielmehr startklar gemacht werden, was aber Zweifel an der bisherigen Projektleitung weckt.

Der offiziell am 16. Juli gekündigte Brian Mitsoda (Hauptautor von Bloodlines 1 bei Troika Games) meldete sich bei Rock Paper Shotgun zu Wort und sagte, dass ihn diese Entscheidung aus heiterem Himmel getroffen hätte. Er schrieb, dass er fast fünf Jahre an dem Projekt gearbeitet und sehr, sehr viel Herzblut in die Geschichte, die Charaktere etc. gesteckt hatte.

Brian Mitsoda: „Der Stolz auf die Arbeit, die Erwartungen der Fans und die Unterstützung durch Mitarbeiter, die als Fans angefangen haben, haben mich durch diese langen fünf Jahre begleitet. Und ich bin unglaublich enttäuscht und frustriert, sagen zu müssen, dass das Projekt für mich hier endet. (…) Es war ein Vergnügen, an diesem Spiel und mit vielen Leuten bei Hardsuit Labs und Paradox zu arbeiten und es tut mir leid, dass ich nicht bis zum Ende dabei sein kann. Ich habe Jahre an einigen der besten Charaktere und Dialoge gearbeitet, die ich je geschrieben habe. Es hat mir sehr viel bedeutet.“

Mitsoda merkte auch an, dass er nicht in die Gespräche zur jüngsten Verschiebung des Spiels involviert war. Seiner Ansicht nach gab es im narrativen Bereich keine Verzögerungen, die die Veröffentlichung des Rollenspiels beeinträchtigt hätten.

Weiter zum Video