Warframe – Heart of Deimos veröffentlicht: Offene Spielwelt, neuer Einstieg, Xaku und Warframes verzehren

Für Warframe wird im Laufe der nächsten Stunden das große Update „Heart of Deimos“ auf PC, PlayStation 4 und Xbox One veröffentlicht. Die Switch-Version folgt etwas später, da es mit der Zertifizierung nicht mehr rechtzeitig geklappt hat. Die große Erweiterung umfasst die offene Spielwelt auf dem Marsmond Deimos voller „Infested“, den 44. Waframe „Xaku“ (ehemals „Broken Frame“; von der Community gestaltet), das „Helminth Chrysalis System“ als neue Form des Midgame/-Endgame-Fortschritts und die „Cinematic New Player Introduction“ als neuen Einstieg in das Free-to-play-Spiel von Digital Extremes.

Bei Heart of Deimos stehen die „Infested“ im Mittelpunkt, also ehemalige Corpus, Grineer und Co., die von organisch-technologischen Parasiten, den Technocytes, übernommen wurden. Man bekommt eine komplette Welt zu sehen, die von den „Infested“ befallen und transformiert wurde. Die offene Spielwelt besteht aus einer Hivemind-Oberfläche und vielen Höhlensystemen, die prozedural generiert werden. Dadurch sollen sich die Höhlen stärker voneinander unterscheiden – zumal es ein Schnellreisesystem aus den Höhlen an die Oberfläche geben wird. Unter der Oberfläche wird man in einer cinematischen Story-Quest mehr über die Entrati erfahren und zugleich herausfinden, wer den „Void“ zuerst entdeckt hat. Auch eine Mischung aus Planetarium und Bibliothek mit Hintergrundinformationen darf man erkunden. Über die eigentlich Story, die mysteriöse „Mutter“ und den Tempel-artigen Necralisk wollten die Entwickler noch nichts verraten. Laut Produzent Dave Kudirka ist die neue offene Spielwelt deutlich „dichter“ und vertikaler als die bisherigen offenen Gebiete. Sie wollen aus den Schwächen der Ebenen von Eidolon und von Fortuna gelernt haben und mehr bieten, anstatt nur ein weiteres „größeres“ Areal. Außerdem dürfen „befallene Begleiter“ gezähmt werden.

Man wird Libellen-artige Insekten als „lebendige Hoverboards“ (Velocipods) nutzen und auf ihnen durch die Gegend schweben können. Im Gegensatz zu den K-Drives auf Fortuna wird man von den Kreaturen aus kämpfen können, aber nur mit der Sekundärwaffe. Im Prinzip soll man die Sekundärwaffen auch auf den K-Drives in den anderen offenen Welten nutzen können. Obwohl die Oberfläche mit organischen Strukturen übersät ist, darf man Bergbau betreiben. Die Edelsteine liegen quasi unter dem „Fleisch“. Fliegende Fische gibt es ebenso. Den Archwing wird man ebenfalls auf Deimos einsetzen dürfen. Ein neues Spielelement ist der Necramech – eine Art steuerbarer Mech speziell für den Kampf gegen die „Infested“ – mit speziellen Fähigkeiten. Die Kampffertigkeit dieses Mechs kann mit der Zeit verbessert werden. Auch die Optik kann individuell angepasst werden. Um den Mech steuern zu können, muss der Operator den Warframe verlassen und in den Mech steigen – und dies soll im Rahmen der Story-Quests möglich sein, ohne die Quest „The Second Dream“ abgeschlossen zu haben.

Mit dem „Helminth Chrysalis System“ wird eine neue Form des Endgame-Fortschrittssystems eingeführt. Der „Helminth“ ist ein organisches Wesen auf dem Raumschiff des Spielers. Man kann den hungrigen Schlund füttern (hoffentlich mit besseren Soundeffekten als in der Präsentation) und bekommt, wenn dieser gesättigt ist, die Möglichkeit eine Fähigkeit von einem Warframe auf den aktuellen Warframe zu übertragen bzw. eine Fähigkeit zu ersetzen. Der „verzehrte“ Warframe wird dabei vernichtet, aber es können nur Warframes verzehrt werden, die keinen Prime-Status haben und die sich wieder verdienen lassen. Man kann jedoch nicht alle Fähigkeiten eines Warframes übertragen, sondern nur ausgewählte Fertigkeiten. „Snow Globe“ von Frost kann beispielsweise nicht auf andere Warframes übertragen werden. Mag oder Excalibur können aber z.B. Shock (von Volt) bekommen. Den Helminth-Schlund kann man übrigens mit Inhalten aus den älteren Gebieten füttern.

Mit „Heart of Deimos“ wird der Einstieg komplett überarbeitet, die Überarbeitung wurde auf der TennoCon 2019 vorgestellt. Neue (und erfahrene) Spieler werden in einem neuen Startbereich auf Warframe vorbereitet. Der Startbereich wird sich grundlegend an dem Gesehenen im Cinematic-Trailer orientieren, verriet Dave Kudirka. Nach dem Abschluss des neuen Auftakts soll der Weg nach Deimos nicht mehr weit sein, wobei natürlich noch viele Quests und zahllose andere Inhalte auf die neuen Spieler warten …

Der neue Warframe heißt Xaku. „Xaku wurde von der Warframe Community entworfen, vom Konzept bis zur Fähigkeiten-Entwicklung und wird einen massiven Einfluss sowohl auf das Kämpfen auf Deimos, als auch die kommenden Kämpfe haben. Bei den Fähigkeiten des Warframes Xaku handelt es sich um seine Verbindung mit dem Void, die ihm passiv eine 25%-ige Chance verleiht, Projektile auszuweichen, Waffen zu verstärken und die Feuerkraft seiner Gegner zu stehlen“, schreiben die Entwickler.