Zukunftspläne von Sony: Mehr Inhalte und mehr Exklusivtitel; Sonderierung von Übernahmen und PC-Umsetzungen

Sony Interactive Entertainment (SIE) will auch in Zukunft weiter in Firmen investieren oder Unternehmen übernehmen, denen viel Kreativität bescheinigt wird oder die über Spitzentechnologien verfügen, um die Sony Worldwide Studios (WWS) zu stärken. Darüber hinaus soll die Ausweitung der Veröffentlichung von First-Party-Titeln, also Titeln von den WWS (z.B. Ghost of Tsushima, God of War, The Last of Us, Uncharted), auf PC weiter sondiert werden, um das Wachstum und die Rentabilität des Unternehmens zu fördern. Horizon Zero Dawn dürfte der erste Testballon dieses Unterfangens sein.

Zur Stärkung der eigenen Marken soll ebenfalls die Veröffentlichung von exklusiven PlayStation-Titeln beschleunigt werden. Außerdem versucht das Unternehmen mehr Inhalte für die eigenen Titel zu bringen (längere aktive Nutzungszeit der Spiele), die Kundenbindung zu erhöhen und den „Cash Conversion Cycle“ zu reduzieren – die Zeit, bis sich die getätigte Investition ausgezahlt hat. Alle Ausführungen wurden im Geschäftsbericht für das vergangene Geschäftsjahr 2020 in den Bereichen „Games & Network Services Segment“ und „Strategic Direction“ u.a. von Gematsu entdeckt.

Auszüge aus dem Geschäftsfeld Games & Network Services Segment: „Neben der kontinuierlichen Verbesserung des Personals und des Arbeitsumfelds in den eigenen Studios investiert Sony Interactive Entertainment (SIE) weiterhin in Unternehmen mit hoher Kreativität und Spitzentechnologien oder erwirbt diese, um die Worldwide Studios (WWS) auszubauen – eine Vereinigung von Produktionsstudios für First-Party-Titel. Zuletzt erwarb SIE im August 2019 Insomniac Games, einen langjährigen Sony-Partner, der viele Erfolgstitel entwickelt hat. Zum 31. Mai 2020 gehörten 14 Studios zu den WWS und haben sich zu einem der weltweit führenden Spiele-Entwickler-Netzwerke entwickelt. (…) Titel von Drittanbietern, geistiges Eigentum, das von Spiele-Entwicklern außerhalb des Sony-Konzerns entwickelt wurden, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der indirekten Steigerung der Attraktivität der PlayStation-Plattform und ihrer Community.“

Zur strategischen Ausrichtung heißt es: „Zur Stärkung der Inhalte bzw. des geistigen Eigentums wird SIE die Erweiterung und die Veröffentlichung des Portfolios an exklusiven PlayStation-Titeln beschleunigen. Infolge der Zusammenarbeit mit hauseigenen Entwicklungs- und Partnerunternehmen nimmt der Absatz von PS4-Softwaretiteln weiter zu und es besteht die Absicht, das Angebot mit überzeugenden Inhalten weiter auszubauen. Parallel dazu wird weiteres Wachstum der wiederkehrenden Einnahmen durch verschiedene Verbesserungen der Netzwerkdienste erzielt werden.“

„Bei der Umsetzung dieser Strategien wird größeres Gewicht auf das Engagement der Benutzer gelegt werden. SIE plant, Inhalte für eine Vielzahl von Spielgenres und Formaten bereitzustellen und Fortschritte bei einzigartigen und immersiven interaktiven Erfahrungen wie VR zu erzielen. Gleichzeitig will SIE eine bessere Benutzererfahrung schaffen, die Benutzerfreundlichkeit verbessern und die Datenauswertung stärker nutzen. (…) Durch die Beibehaltung der Dynamik und des Ökosystems, welche die PS4 bisher aufgebaut hat, wird der reibungslose Übergang zur PlayStation 5 gefördert.“

„SIE strebt ein robustes Umsatzwachstum an, indem der mit der PlayStation-Plattform geschaffene Aufwärtstrend weiter beschleunigt wird. Dazu gehören die Erhöhung der aktiven Benutzer und der Spielzeit, die Verbesserung der Netzwerkdienste [PSN] und die Stärkung der Inhalte, damit die Verbraucher die PlayStation als Plattform ihrer Wahl wählen. Zu den angestrebten Ergebnissen gehören ein Wachstum der aktiven Nutzer, eine stärkere Kundenbindung und ein kürzerer Geldumwandlungszyklus, von dem ein erweiterter Cashflow erwartet werden kann. Wir werden die Ausweitung unserer First-Party-Titel auf die PC-Plattform in Betracht ziehen, um ein weiteres Wachstum unserer Rentabilität zu fördern.“