Grafikvergleich mit und ohne Raytracing: Schattendarstellung in The Riftbreaker (Alpha-Version)

Die Entwickler von The Riftbreaker haben kürzlich ein größeres Update für die (frühe) Alpha-Version ihres Spiels veröffentlicht. Neben allerlei Verbesserungen, Optimierungen und neuen Inhalte werden ein DirectX-12-Renderer und mehrere Raytracing-Optionen eingebaut. Weiche Schatten und die Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion) werden via Raytracing realisiert – auch FidelityFX Variable Shading wird unterstützt. Das Raytracing wird über DXR in DirectX 12 Ultimate realisiert und ist daher unabhängig vom Hersteller, d.h. sowohl Grafikkarten von Nvidia (RTX) als auch von ATI (Radeon 6000er-Reihe) können die Effekte darstellen. Und im Gegensatz zu vielen anderen Spielen sind die Unterschiede zwischen „Raytracing An“ un „Raytracing Aus“ deutlicher zu erkennen. Für den Grafikvergleich haben wir selbst einen Testlauf gemacht und den GPU-Benchmark sowie den High-Intensity-CPU-Benchmark (kurz) im folgenden Video gegenübergestellt. Auf der linken Seite sieht man die Spielszenen mit Raytracing (maximale Qualität). Auf der rechten Seite sind die Szenen ohne Raytracing zu sehen, aber mit maximaler, „normaler“ Schattenqualität.

The Riftbreaker befindet sich bei den EXOR Studios (X-Morph: Defense) in Entwicklung und soll 2021 für PC veröffentlicht werden.

Im Spiel, das als Aufbau- und Survival-Spiel mit Action-Rollenspiel-Elementen beschrieben wird, baut man eine Basis auf und sammelt Ressourcen in der feindlichen Umgebung. Man errichtet automatisierte Minen, Raffinerien, Pipelines zum Transport von Flüssigkeiten, Fabriken zur Waffenproduktion und diverse Energieanlagen. Die gebauten Anlagen sollen durchaus komplex ausfallen, da das Portal zur Heimatwelt ziemlich viel Energie benötigen wird. Die nötigen Ressourcen findet man in der Umgebung – und stellenweise ziemlich weit weg von der eigenen Basis, die man mit automatischen Verteidigungsgeschützen ausstatten kann. Zwischen Haupt- und Nebenbasis wird man mithilfe von Portalen reisen können und das ist auch nötig, denn allerlei außerirdischen Gegnern gefällt die Präsenz von Ashley S. Nowak nicht. Im Kampf wird schweres Waffenarsenal aufgefahren, vor allem wenn die Verteidigungsanlagen der Gegnerschwemme nicht mehr gewachsen sind. Von besiegten Gegner erhält man übrigens Forschungsproben und seltene Ressourcen, die man zur Erforschung von neuen Technologien, Gebäude, Waffen und Ausrüstung benötigt.