Cyberpunk 2077: Verkaufsstart, über acht Millionen Vorbestellungen und mehr als eine Mio. Spieler gleichzeitig auf Steam

Cyberpunk 2077 ist nach langer Entwicklungszeit und mehreren Verschiebungen endlich veröffentlicht worden. Das Rollenspiel ist auf PC (GOG.com, Steam, Epic Games Store), PlayStation 4 und Xbox One verfügbar. Wer Cyberpunk 2077 auf Xbox Series X/S oder PlayStation 5 spielt, wird das Spiel „mit besserer Performance“ nutzen können. Zusätzlich arbeitet CD Projekt Red an einem Gratis-Upgrade, welches die technische Leistung der „Next-Gen-Plattformen“ individuell nutzen wird. Dieses Upgrade erscheint aber erst 2021. Darüber hinaus kann das Spiel auch auf den Streaming-Diensten Stadia von Google und GeForce Now von Nvidia gespielt werden.

In dem Zusammenhang meldet CD Projekt, dass Cyberpunk 2077 über acht Millionen Mal auf allen Plattformen vorbestellt wurde. Genauere Angaben machte das Unternehmen aber nicht. Auf Steam hat das Spiel via PC Gamer ebenfalls einen rekordverdächtigen Start hingelegt, da 1.003.264 Spieler gleichzeitig in Cyberpunk 2077 aktiv waren. Der bisherige Rekord für einen Einzelspieler-Titel lag bei 472.692 (Fallout 4). Dennoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass die PC-Version auch auf GOG.com und im Epic Games Store verfügbar ist und die Anzahl der gleichzeitigen Nutzer noch höher liegen dürfte.

Auf Steam sind die ersten Nutzerreviews (n>19.000) aktuell „größtenteils positiv“. Abstürze, Bugs und technische Probleme (auch mit der Performance) sind die häufigsten Probleme, die in negativen Rückmeldungen erwähnt werden.

Spielern auf PC wird von CD Projekt Red ein Update des Grafikkarten-Treibers nahegelegt. Nvidia hat den Game-Ready-Treiber veröffentlicht (460.79). Der aktualisierte Treiber kann bei Nvidia, Geforce.com oder via GeForce Experience runtergeladen werden. Nutzer mit AMD-Radeon-Grafikkarten können ebenfalls einen Treiber runterladen, der für Cyberpunk 2077 optimiert wurde (Adrenalin 2020 Edition 20.12.1 Optional – WHQL). Raytracing-Effekte sind im Spiel trotz der Implementation via DXR bisher nur auf Nvidia-Grafikkarten verfügbar.

Weiter zum Video