Star Citizen: Entwickler blicken auf 2020 zurück; Roadmap verfügbar; Ausblick auf Alpha 3.13

Nach der Veröffentlichung von Alpha-Update 3.12 (Reputation, Weapon Zeroing, Mining-Überarbeitung, Tractor Beam via Multi-Tool; Change-Log) blicken die Entwickler von Star Citizen auf einige der Höhepunkte des Jahres 2020 in einem Video zurück (siehe unten). Sie versuchen einen Überblick über die aufwändige Produktion und die Fortschritte des ambitionierten Langzeitprojekts von Chris Roberts zu geben.

Apropos Fortschritt: Die seit mehreren Monaten angekündigte Roadmap zur Veranschaulichung der Projekte der unterschiedlichen Entwicklerteams ist veröffentlicht worden, auch wenn bisher nur ein Bruchteil der Teams (Beschreibung, geplante Dauer, Spiel, Zeitraum) ihre Aufgaben dort eingetragen hat. Den Progress-Tracker findet ihr hier. In der Release-View-Ansicht bekommt man derweil eine schnelle Zusammenfassung über die wichtigsten Verbesserungen der jeweiligen Versionen.

Für die Alpha-Version 3.13 (1. Quartal 2021) sind z.B. visuelle Verbesserungen der Planeten im Stanton-System, neue Asteroiden und neue Eingänge für Höhlensysteme sowie Raffinerien geplant. Ansonsten soll man auf Fahrzeuge befestigte Waffen nutzen können und alle alten Daten-Management-Systeme sollen auf das iCache-System umgestellt werden. Auf der To-Do-Liste stehen noch zwei neue Raumschiffe (Crusader M2 Hercules Starlifter und Crusader Hercules Starlifter C2), die Überarbeitung von Raketen, die visuelle Alterung von Raumschiffen, die Grundlange für Hacking, die Möglichkeit für Kriminelle sich zu ergeben (anstatt getötet zu werden) und das Andocken von Schiffen an Raumstationen.

Übrigens: Das eigentlich für Dezember 2020 geplante Xenothreat-Event (Schlacht gegen die Xenothreat) ist sehr kurzfristig auf 2021 verschoben worden. Die Entwickler meinen, dass es zwar schon Spaß machen würde, es aber noch mehr Entwicklungszeit und Feintuning brauchen würde.

Derzeit zählt Cloud Imperium Games übrigens mehr als 2,92 Mio. Unterstützer und mehr als 338 Mio. Dollar wurden via Crowdfunding zugesagt.