Electronic Arts: Nächstes Need-for-Speed-Spiel um ein Jahr verschoben; Criterion Games muss bei Battlefield 6 mithelfen

Electronic Arts hat in einem Interview gegenüber Polygon bestätigt, dass das nächste Spiel aus der Need-for-Speed-Reihe um ein Jahr verschoben wurde. Eigentlich sollte das Rennspiel, das bei Criterion Games entsteht (wir berichteten), bis Ende März 2021 an den Start gehen.

Der Grund für die Verschiebung ist, dass Criterion Games bei der Entwicklung von Battlefield 6 mithelfen muss und deswegen die Arbeiten an Need for Speed pausiert werden müssen. Nach der Unterstützung von DICE soll das NfS-Projekt wiederaufgenommen werden. Criterion hatte DICE in der Vergangenheit schon mehrfach unter die Arme gegriffen, u.a. bei Star Wars Battlefront (2015), Star Wars Battlefront 2 (2017) und Battlefield 5 (Firestorm-Modus / Battle Royale). Dennoch wird EA in diesem Jahr wohl ein Rennspiel veröffentlichen, und zwar F1 2021 von Codemasters.

Die letzte Ansage der EA-Chefetage gegenüber den Investoren war, dass sowohl Battlefield 6 (Arbeitstitel) als auch Need for Speed (Arbeitstitel) bis Ende März 2022 veröffentlicht werden sollen. In dem Interview betont Laura Miele (Chief Studios Officer), dass Battlefield 6 schon richtig gut aussehen würde und sehr viel Potenzial hätte, aber die Home-Office-Regelungen das Team (DICE) „leicht erschöpfen“ würde. Offiziell angekündigt wurde Battlefield 6 noch nicht, aber es wurde mehrfach von der Chefetage in Investorenkonferenzen erwähnt.

Bei Electronic Arts gab es (teils unbestätigten) Berichten zufolge mehrere Veränderungen in den letzten Tagen. Nach dem endgültigen Aus für Anthem (Details) und der noch nicht offiziell bestätigten, aber sehr wahrscheinlichen Entfernung aller Multiplayer-Aspekte aus Dragon Age 4 (Details) hat der Publisher den Stecker beim Projekt mit dem Codenamen Gaia gezogen, das seit sechs Jahren bei EA Motive in Entwicklung war (Details).