Microsoft will weiterhin in Multiplattform-Titel von Bethesda investieren, aber das Ziel sind exklusive Spiele für den Xbox Game Pass

Microsoft will auch weiterhin in Spiele von Bethesda Softworks und anderen (ehemaligen) Zenimax-Media-Studios investieren, die auf anderen Plattformen existieren oder ein entsprechendes Erbe bzw. Vermächtnis haben. Auch laufende Verträge werden sie natürlich erfüllen, weswegen an der zeitbegrenzten Konsolen-Exklusivität von Deathloop und Ghostwire: Tokyo auf der PlayStation weiterhin kein Zweifel besteht. Das langfristige Ziel von Microsoft ist es aber, „großartige exklusive Spiele auf die Plattformen zu bringen, auf denen es den Xbox Game Pass gibt“, sagte Xbox-Chef Phil Spencer während der Veranstaltung „Bethesda Joins Xbox – Roundtable“ (zum Video). 

In der offiziellen Ankündigung des Abschlusses der Übernahme schrieb Phil Spencer vor zwei Tagen noch sehr vage: „Dies ist der nächste Schritt ein branchenführendes Team aus erstklassigen First Party-Studios aufzubauen und gleichermaßen unser Versprechen an die Xbox-Community. Zukünftig sind Xbox-Konsolen, Windows 10 PC und der Xbox Game Pass der beste Ort für Dich, um neue Bethesda-Spiele zu genießen – einige davon zukünftig exklusiv für Xbox- und PC-Spieler.“  

Diesmal wurde der Xbox-Frontmann etwas genauer und sagte (Quelle): „Ich höre mir die Podcasts und all die Fragen an, also werde ich versuchen, so klar wie möglich zu sein, denn ich denke, das ist das, was fair ist. Natürlich kann ich nicht hier sitzen und sagen, dass jedes Bethesda-Spiel exklusiv [für Xbox und PC] ist, denn wir wissen, dass das nicht stimmt. Es gibt vertragliche Verpflichtungen, die wir einhalten werden, so wie wir es immer tun. Wir haben Spiele, die auf anderen Plattformen existieren und wir werden diese Spiele auf den Plattformen unterstützen, auf denen sie sich befinden. Es gibt Communities von Spielern. Wir lieben diese Communities und wir werden weiterhin in sie investieren. Und selbst in der Zukunft könnte es noch einige Dinge geben, die entweder vertraglich gebunden sind oder bereits auf anderen Plattformen existieren, die wir dann anbieten werden. Aber wenn ihr Xbox-Kunden seid, solltet ihr wissen, dass es darum geht, großartige exklusive Spiele für euch zu bringen, die auf Plattformen ausgeliefert werden, auf denen der Game Pass existiert – und das ist unser Ziel. Das ist der Grund, warum wir das tun.“  

Wie es konkret mit zukünftigen Spielen à la Starfield oder The Elder Scrolls 6 auf anderen Plattformen wie der PlayStation aussieht, wollte Phil Spencer aber nicht preisgeben. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass The Elder Scrolls Online und Fallout 76 auf allen Plattformen weitergeführt wird.

Im November 2020 erklärte Microsoft, dass Bethesda-Spiele in Zukunft „zuerst“ oder in „besserer Form“ auf PC und Xbox erscheinen sollen (wir berichteten). Tim Stuart (Xbox Chief Executive Officer): „Langfristig haben wir nicht die Absicht, den gesamten Bethesda-Inhalt einfach von Sony oder Nintendo oder anderweitig abzuziehen. Aber was wir wollen, ist, dass diese Inhalte auf unseren Plattformen auf lange Sicht entweder zuerst oder besser oder am besten sind – oder eine differenzierte Erfahrung ermöglichen. Wir wollen, dass die Bethesda-Inhalte auf unseren Plattformen am besten zur Geltung kommen.“

Im September 2020 sagte Xbox-Chef Phil Spencer gegenüber dem Wirtschaftsdienst Bloomberg, dass Umsetzungen auf Plattformen von Mitbewerbern nicht per se ausgeschlossen werden. Allerdings wolle man von Fall zu Fall entscheiden, ob eine Veröffentlichung abseits von PC, Xbox und Game Pass ins Auge gefasst wird (wir berichteten).

Mit der Übernahme von ZeniMax Media wurden auch die folgenden Studios von Microsoft übernommen: Bethesda Game Studios, id Software, ZeniMax Online Studios, Arkane, MachineGames, Tango Gameworks, Alpha Dog und Roundhouse Studios.